Seiten

Samstag, Juni 29

Wenn du mich irgendwann mal fragst….:

„Mama, warum gibt es so viele Bilder von mir im Internet?“ Dann antworte ich dir: „ Meine Krötenprinzessin, dein Leben ist so wertvoll, Gott hat dich mit sehr viel Sorgfalt erdacht. Du warst so ein hübsches kleines Mädchen, dass mir das Herz dabei zerbrochen ist, als ich darüber nachgedacht habe, dass viele so kleine hübsche Mädchen wie du nicht auf die Welt kommen dürfen, dass ihr Leben weggeschmissen wird, dass sie getötet werden, nur weil sie ein Chromosom mehr haben. Es tat mir in der Seele weh, als ich darüber nachgedacht habe, was ich von sooo vielen unaufgeklärten Menschen gehört habe, die gesagt haben, dass man sich solche Kinder heute nicht mehr antut, oder dass solche Kinder nie was werden können, dass sie nicht laufen können und überhaupt einfach nicht tragbar für die Gesellschaft sind. Ich fühlte mich hilflos, machtlos und verletzt von den Menschen, die nicht wissen wie WERTVOLL dieses Leben mit dir ist. Aber mein Mädchen, wie kann man es einer so schnell- lebigen Welt zeigen, dass sie nicht vergessen, dass Kinder wie du es bist, geboren werden dürfen. Die Menschen vergessen heute so schnell, so schnell werden Entscheidungen getroffen, so schnell wird umgeschaltet. Man sagt, das Internet vergißt nichts…… Und genau deshalb habe ich deine Bilder ins Netz gestellt, ich wollte nicht, dass die Menschen vergessen, wie viel Freude du uns bereitest, ich wollte nicht, dass sie vergessen, dass dein Lächeln Eisherzen zum schmelzen bringen kann…ich wollte nicht das sie vergessen, was du schon alles kannst und was du alles gelernt hast. Ich wollte, dass die Menschen wissen: DU BIST MEIN MÄDCHEN, ich war so unendlich stolz auf dich.. und wie sollte ich das den Menschen, die jeden Tag mit einer Bilderflut überrollt werden, zeigen. Worte sind dir nie genug gewesen. Du solltest das Mädchen sein, was im Internet-Dschungel  der Mutter, die die Diagnose „Trisomie 21“ bekommen hat, mit ihren mandelförmigen Augen anstrahlt und damit nur sagt: ICH BIN WER, ICH KANN WAS, ICH GEHÖRE in diese Welt. Mein Mädchen, auch mit der Tatsache, dass du jetzt vielleicht ein wenig sauer auf mich bist, weil ich ein kleines bisschen von deinem Leben preisgegeben habe, so weiß ich doch, es hat sich gelohnt, wenn nur ein Kind geboren wurde, wenn nur eine Mutter nach der Diagnose gesagt hat, ich will auch so ein kleines hübsches schlaues Mädchen haben. Deine Bilder haben immer den Sinn gehabt, Leben zu retten.



Dienstag, Juni 25

und der Gewinner ist....


....erstmal muß ich mich entschuldigen, dass ich die Gewinner erst heute bekannt gebe... aaaaber zu meiner Verteidigung, die Technik hat gestreikt und ich konnte am Sonntag und den halben Montag nicht ins Netz. Jetzt ist aber alles gut, und ich hab als kleine Entschädigung spontan noch einen kleinen Bonuspreis mit drauf gelegt.. aber jetzt zu den Gewinnern, meine Jungs haben fleissig gezogen: 





1. Platz geht an Hanna im Nählirium

Ich lese hier schon eine gefühlte Ewigkeit mit...und liebe es:) Macht weiter so! Herzliche Grüße aus dem Norden..



2. Platz:

461 Chromosom

Wir versuchen auch unser Glück... und erledigen jetzt gleich alles step by step ;-).
Liebe Grüße, Birte und Antonia





3. Platz

Moni Beringer

LIEBE Anja
DANKE für deinen so herzlichen und liebevollen Blog.Es ist herrlich deine Kreativität und Energie auf sich wirken zu lassen.
Wie schaffst du das.
Du und deine Familie seid wunderbar. 
Bleib so wie du bist.
Sei herzlich gegrüsst 
Moni Beringer



und der kleine Überraschungpreis geht an: 

Frl. Rosa


Ganz toller Blog, 

bin durch Martina drauf gestoßen :)
Als Leser habe ich mich gerade eingetragen,
aber nicht wegen der Verlosung,
die ist nur das i-Tüpfelchen ♥
Ganz liebe Grüße
Christina


Liebe Gewinner, erstmal herzlichen Glückwunsch... jetzt bitte ich Euch: Schreibt mir bitte kurz eine Email an

chaoshausfoto@gmx.de

DANKE, dass ihr mitgemacht habt.


EDIT:

In Absprache mit Tausendkind bekommt der Zusatzgewinner auch noch ein Sandset für Mädchen.. liebe Christina, dein Überraschungsgewinn trudelt die nächsten Tage auch noch ein ;)


Mittwoch, Juni 19

Summer in the village...

....nach zwei Tagen überfülltem Freibad, hatten wir heute definitiv genug davon.. also haben wir die Decken im Garten ausgebreitet und dort entspannt.


LADY....


gut... uns hat es dann doch nicht besonders lange auf den Decken gehalten, und wir sind dann durchs Dorf getiegert auf der Suche nach Elias.. sind auch recht schnell fündig geworden... 

kleiner Stuntman ;)



natürlich war Kilian auch nicht lange an Land  zu halten.. also Schwimmflügel schnell Daheim geholt  und auch ab in den Weiher...



Sontje hat sich den ganzen Spaß vom Steg aus angeschaut.. 
















und ab ums Eck nach Hause.. ;)


..und weil heute auf FB die Rufe groß waren, nachdem ich unser Mittagslunch gepostet habe.. ihr meine Damen und Herren, die 80er Jahre Buttermilchkaltschale.. 














Gemacht wir das ganze schnell und einfach: Eigelb mit Zucker aufschlagen, Buttermilch und Sahne drunter.. die ausgepressten Zitronen rein. SCHMECKEN LASSEN



Montag, Juni 17

...komm ich zeig Euch unser Wochenende....


am Samstag hatte meine Mama einen "Bastelabend" mit Stamping up...  

vorher hat sie gewuselt und getan.. und Papa hat in der Zeit auf uns aufgepaßt... :)
für die Gäste gab es leckeren Obstsalat... uuund... 


was ja im Sommer nicht fehlen darf: 
HUGO


Am Sonntag haben wir dann ein tolles Treffen mit vielen besonderen Menschen gehabt... ganz entspannt und relaxt, auch wenn mir das Wetter aweng zu schaffen gemacht hat... 


.... irgendwann war meine Knütterei aber dann auch gut... und ich hab den Schalter  umgelegt bekommen.. ;)


Mama sagt, ich sei eine Waldkröte... hihi... 



Getroffen haben wir uns auf dem RoppeltKeller
wer hier aus der Gegend kommt, oder mal in der Gegend ist:
Ich kann es nur empfehlen.. gibt ganz tolles Essen.. traditionell aber super lecker und was natürlich wichtig ist a gescheite Brotzeit... :)
und für uns Kleinen gibts richtig toll was zu spielen, einen toll gepflegten Spielplatz und wie ihr unten seht nen tollen Abenteuerwald



irgendwann zwischendruch bin ich bei meiner Toni auf dem Arm eingeschlafen... Mama mag dieses Bild ganz ganz gerne


und hier jetzt Bilder aus dem tollen Räuberwald...:









Damit verabschiede ich mich für heute... :) 
Schön, dass es Euch gebt und ihr so fleissig bei mir lest.. ach ja ich will Euch schnell noch an Mamas Gewinnspiel erinnern.. läuft ja noch bis Sonntag... :)

WERTVOLL

Follow my blog with Bloglovin

heute erstmal keine Bilder.. heute eine Geschichte,  so gestern gehört im Gottesdienst... tief bewegt mit nach Hause genommen, möchte ich sie heute einfach mit Euch teilen.

Acht Kühe für Johnny Lingos Frau


Immer wenn ich einen Mann sehe, der von seiner Frau herabgewürdigt wird, oder eine Frau, eingeschüchtert durch die Verachtung ihres Mannes, drängt es mich ihnen zu sagen: " Ihr solltet wissen, warum Johnny Lingo Acht Kühe für seine Frau bezahlte."
Ich verbrachte damals einige Zeit auf Kiniwata und dort war ich Johnny Lingo begegnet. Er wurde von allen möglichen Leuten in allen möglichen Zusammenhängen erwähnt. Wenn ich vielleicht ein paar Tage auf der Nachbarinsel Nurabandi verbringen wolle, so könnte Johnny mich unterbringen. Wenn ich fischen wolle, könne er mir zeigen, wo die besten Stellen im Meer seien. Die Leute sprachen alle mit Hochachtung von Johnny Lingo. Jedoch, sie lächelten, wenn sie über ihn sprachen und dieses Lächeln war immer ein wenig spöttisch.
"Du mußt nur Johhny Lingo fragen, wenn du etwas brauchst und laß ihn für dich den Handel machen," riet mit Shenkin. "Johnny weiß zu verhandeln".
"Johnny Lingo!" Ein Junge, der daneben saß rief den Namen aus und schüttelte sich dabei vor Lachen.
"Was geht da vor sich?" fragte ich, "Ihr alle ratet mir, mich unbedingt an Johnny Lingo zu wenden, und dann fangt ihr an zu lachen. Kann mich jemand in diesen Spaß einweihen ?"
" Nun, es war vor 5 Monaten, an unserem Herbstfest, als Johnny Lingo nach Kiniwata kam, um sich eine Frau zu nehmen. Er bezahlte ihrem Vater Acht Kühe."
Ich wußte genug über die Gebräuche auf den Inseln, um beeindruckt zu sein.
Für zwei oder drei Kühe bekam man eine ziemlich gute Frau und für vier oder fünf eine sehr beachtliche.
"Mein Gott", sagte ich, "Acht Kühe! Sie muß eine atemberaubende Schönheit sein."
"Sie ist nicht häßlich, " räumte er ein und lächelte ein wenig. "Aber selbst der Wohlwollendste könnte Sarita allenfalls als durchschnittlich bezeichnen. Sam Karoo, ihr Vater mußte schon befürchten, Daß sie auf immer bei ihm bleiben würde."
"Acht Kühe für sie, ist das nicht sehr außergewöhnlich?"
"Das ist nie zuvor von irgend jemandem bezahlt worden."
"Und du sagst, Johnnys Frau sei nicht mehr als durchschnittlich?"
"Ich sagte, es wäre wohlmeinend, die durchschnittlich zu nennen. Sie war dünn, sie ging mit hängenden Schultern und hängendem Kopf. Sie fürchtete sich vor ihrem eigenen Schatten."
"Nun," sagte ich, "die Liebe hat wohl keinen festen Preis."
"Richtig, sagte Shenkins zustimmend. "Und genau deshalb grinsen die Leute aus dem Dorf. Es gibt ihnen eine gewisse Befriedigung, zu denken, daß der gescheiteste Händler der Inseln von dem alten Sam Karoo übertölpelt wurde."
Als ich am nächsten Tag nach Nurabandi kam und nach Johnny Lingos Haus fragte, bemerkte ich, daß kein heimliches Lächeln die Auskünfte der Einwohner begleitete. Ich war geradezu erleichtert, daß seine eigenen Leute ihm mit ungeteiltem Respekt begegneten.
Er fragte mich: " Sie kommen aus Kiniwata?... Spricht man über mich auf jener Insel?"
"Man sagt, daß es nichts gibt, daß Sie nicht besorgen könnten."
"Spricht man über meine Frau?"
"Ein wenig."
"Was sagt man?"
" Man erzählt, daß der Brautpreis Acht Kühe betragen hat."
Seine Augen leuchteten vor Freude: " Alle in Kiniwata wissen von den Acht Kühen. Und alle in Nurabandi wissen es auch." Seine Brust weitete sich vor Genugtuung.
Das ist also die Antwort, dachte ich: Schlichte Eitelkeit.
Und dann sah ich sie. Ich sah, wie sie ins Zimmer trat und Blumen auf den Tisch stellte. Sie blieb einen Moment lang stehen und lächelte dem jungen Mann neben mir zu. Dann ging sie schnell wieder hinaus. Sie war die schönste Frau, die ich je gesehen hatte. Die Bewegungen ihrer Schultern, die Haltung ihres Kopfes, das Leuchten in ihren Augen, alles verriet Stolz, den man ihr nicht versagen konnte.
Ich wandte mich wieder zu Johnny Lingo und bemerkte, daß er mich beobachtet hatte.
"Sie bewundern sie ?" murmelte er.
"Sie... sie ist wunderbar. Aber sie ist nicht Sarita aus Kiniwata," sagte ich.
"Es gibt nur eine Sarita. Vielleicht sieht sie nicht mehr aus, wie in Kiniwata."
"Nein. Ich hörte, sie sei unscheinbar. Alle machten sich darüber lustig, daß Sie sich von Sam Karoo übertölpeln ließen."
"Denken Sie, Acht Kühe waren zuviel?" Ein Lächeln war auf seinen Lippen.
"Haben sie je darüber nachgedacht," fragte er, "was es für eine Frau bedeutet, zu wissen, daß ihr Mann den tiefsten Preis für sie ausgehandelt hat? Und dann später, wenn die Frauen gegenseitig darüber reden und prahlen, wieviel ihr Mann bezahlt hat. Die eine sagt vier Kühe, eine andere vielleicht sechs. Wie fühlt sie sich dann, die Frau, die für eine oder zwei gekauft wird?"
"Dann haben Sie es getan, um Ihre Frau glücklich zu machen?"
Ich wollte, daß Sarita glücklich ist, ja. Aber ich wollte mehr.
Sie sagen, sie sei verändert. Das ist richtig. Vieles kann sich in einer Frau ändern. Aber was wirklich zählt ist, was sie über sich selbst denkt. In Kiniwata hat Sarita gedacht, sie habe überhaupt keinen Wert. Hier weiß sie, daß sie mehr wert ist als jede andere Frau der Inseln."
" Dann wollten Sie..."
"Ich wollte Sarita heiraten, ich liebte sie und keine andere."
"Aber...." nun war ich nahe daran zu verstehen.
"Aber," sagte er sanft, "ich wollte eine Acht - Kuh Frau."
© Richard Clark 

Erstmal nicht mehr.....

Freitag, Juni 14

Wochenendstart mit Sonnenschein....


...auch wenn es grad hier im Frankenland noch sehr bewölkt ist....

Vor drei  Jahren, als ich begann diesen Blog zu schreiben, hätte ich nie im Leben damit gerechnet, dass die Fotografiererei mal so wichtig für mich wird. Im letzten Jahr habe ich mir ja dann endlich eine Spiegelreflexkamera gekauft, und es war um mich geschehen... Bücher über Bücher wurden gelesen, gekauft, ein neues Objektiv ließ nicht lange auf sich waren, das zweite auch nicht.. :) und dann  habe ich mir auch noch das Mentoring bei der wunderbaren Conny gegönnt... noch mehr Bücher gelesen, jeden Tag die Kamera in der Hand gehabt....Ich versuche grad einen eigenen Stil zu entwickeln.. ist gar nicht so einfach... aber ich hoffe, dass es mit der Zeit klappen wird. Vor ein paar Wochen hat es auch endlich bei mir im Kopf *KLICK* gemacht, und für viele Einstellungen überlege ich gar nicht mehr, sondern mache sie automatisch. Aber was ist letztlich meine Prämisse an meine Bilder? 

Ich will GEFÜHLE EMOTIONEN mit meinen Bildern rüberbringen, ich will das sich der Betrachter in ein Bild einfühlen kann. Ich will dem Anschauenden, das GEFÜHL vermitteln, was ICH hatte, als ich mir die Zeit genommen hab, einen Menschen, eine Familie, eine Blume, ein Tier was auch immer fotografiert habe, wenn ich dann letztlich das Bild bearbeitet habe.  Ja, ich weiß, ich bin nicht perfekt, werde ich wahrscheinlich auch nie sein....
Aber ich hoffe, ich kann Euch da draussen immer ein wenig von meinen Gefühl vom Gegenüber schenken. 

Deshalb, lasst und das Wochenende mit Bildern starten die vor einer Woche entstanden sind. Laßt Euch auf eine wundervolle Familie ein, die mir eine riesen Freude gemacht hat. 

Daniel und Simon... was ist Simon nicht für ein liebevoller großer Bruder... sooo stolz auf den kleinen Chameur Daniel... aahhhh da zerspringt einen doch fast das  Herz....




Momentaufnahmen... 


Katharina und Sven, so entspannt! Und das obwohl Simon auch ein echter Wildfang ist... ständig war er am Rennen und am Suchen und am Entdecken



WOW... Katharina hat ja wohl mal hammermäßige Augen, ich hätte sie ihr am liebst geklaut ;)
Aber ich glaub, da wäre Sven wahrscheinlich richtig sauer.



..Sven ist ein toller Vater, so ruhig, so liebevoll mit seinen Kids... wenn ich mich zurückerinnere, dann denke ich, eigentlich hat jedes Kind so einen Vater verdient. 




Ich bin mir noch nicht sicher, welches mein Lieblingsbild ist.. dieses hier: 


oder dieses hier:
Was denkt ihr?


Hey, und wenn ich das Bild hier sehe, denke ich mir auch WOW.. die Familie ist wirklich mit hammermäßigen Augen gesegnet worden..Das Bild landet doch bestimmt bei dir im Portemonait, Katharina, oder?



WAHNSINNSFIGUR (und sie hat nicht mal vor einem Jahr entbunden)








Sven, ist sooo stolz auf seine Frau... 






So, und wie letzte Woche schon gesagt: Manchmal braucht das Leben einfach eine DACKEL...
Danke fürs Zuschauen und Durchlesen und vergesst auch nicht das Blogbonbon